LETsDOK: Der deutschlandweite Dokumentarfilmtag

letsdok-logo

wir sind dabei!

LETsDOK – lautet die Aufforderung, am 19. September 2020 den deutschlandweiten Dokumentarfilmtag mitzufeiern. Wir lassen uns nicht zweimal bitten und machen gleich den ganzen Tag zum Filmtag.
Kino@Hibbelers

wie immer bei
HIBBELERS
Rechtern 6, 49406 Barnstorf

Das „Kino“ ist auf der Bauerndiele, die Leinwand hängt vor dem Scheunentor neben dem Pferdestall. Sehr romantisch.

Das Programm am 19.09.2020

Matinee  11:00 Uhr

aufderjagd

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR
2018 von Alice Agneskirchner
96 min

Mit Bildern von einzigartiger Schönheit zeigt Alice Agneskirchner den deutschen Wald, wie aus der Zeit gefallen, ein eigener Kosmos. Die Tiere teilen ihn mit uns – doch wer bestimmt, wieviele es sein dürfen, welche Folgen hätte es, wenn die 1,2 Millinone Rehe und 600.000 Wildschweine, die jedes Jahr erlegt werden, nicht geschossen würden?

Im Film entwickeln Waldbesitzer und Forstbeamte, Tierschützer, Bauern, Wildbiologen, Jäger, und Förster sehr unterschiedliche Betrachtungen zu Rechten und Pflichten des Menschen in diesem System.


Nachmittagsfilm 16:00 Uhr

Hayden Chisholm im Stall

SOUND OF HEIMAT – DEUTSCHLAND SINGT
2013 von Arne Birkenstock, Jan Tegeler
90 min

Der neuseeländische Musiker Hayden Chisholm versteht nicht, was die Deutschen für ein Problem mit ihrer Volksmusik haben. Mit dem unbefangenen Blick von außen reist er auf den Spuren der deutschen Volksmusik durch das Land und begegnet einer großen Vielfalt an Sangeslust. Er nimmt uns mit auf eine amüsante Reise vom Leipziger GEWANDHAUSCHOR über die Kneipentruppe SINGENDER HOLUNDER und die Hip-Hop-Formation BAMBAM BABYLON BAJASCH, zur Jodel-Lehrerin aus dem Allgäu, zu der Rocksängerin BOBO und in das Volksmusik-Kabarett WELL-KÜREN. Ein Film der Spaß macht!


Abendprogramm 19:00 Uhr

BEUYS
2017 von Andres Veiel
107 min

Joseph Beuys ist der Mann mit dem Hut und der Fettecke, der dem toten Hasen die Kunst erklärt. Während das Guggenheim Museum in New York seine Werke mit einer Einzelausstellung ehrte, wurden sie zuhause noch als „der teuerste Sperrmüll der Welt“ tituliert. Auch 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er seiner Zeit voraus – und vielleicht sogar unserer. „Wir unterhalten uns doch über etwas, was weiter geht als meine Werke – schmeißen wir doch meine Werke einfach mal zum Fenster raus“

Andres Veiel erteilt dem Künstler, Aktivisten, Provokateur Beuys selbst das Wort und der hat viel zu sagen, Inspirierendes und Amüsantes: „Ich weise darauf hin, dass das erste Produkt menschlicher Kreativität der Gedanke ist und sage aus diesem Grunde, Denken ist bereits Plastik“. Daraus schlussfolgerte er anschließend die Heiterkeit auslösende Frage:„Kann Plastik die Welt verändern?“

Ein Film mit Herz und Verstand, zum Grübeln und zum Lachen.

„Es ist egal, in welchem Beruf man sich verschleißt, aber verschleißen muss man sich, sonst hat es gar keinen Zweck.“ Joseph Beuys

Anmeldung / Karten

Durch die pandemiebedingten Regeln und einzuhaltenden Abstände finden aktuell nur ca 16 Zuschauer je Film Platz.
Eine Anmeldung ist daher zwingend erforderlich– Telefon 0151 678 21 023 – oder

Der Eintrittspreis beträgt
6,- Euro je Einzelfilm
10,- Euro für 2 Filme
14,- Euro für ein Tagesticket

Bitte den Mund-Nasenschutz nicht vergessen – auf dem Sitzplatz darf er abgenommen werden.

Dieser Beitrag wurde unter LETsDOK veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.