Buchbinder und Märchenerzähler

BuchbindenNeue Veranstaltung in der Reihe HANDWERK IST KULTUR

Am 28. und 29.Oktober lädt der Kulturverein StadtLandFluss e.V. zu einem öffentlichen Buchbinde-Wochenende zu Hibbelers in Rechtern ein.

Wer weiß schon, dass Bücher seit über tausend Jahren so aussehen wie wir sie heute kennen? Einfach mal vorbeikommen und zuschauen, wie die Buchbindemeisterin Wiebke Stenzel diese sehr alte, geniale Technik vorführt. Wer ein eigenes Buch binden möchte, muss sich allerdings bald anmelden, da die Teilnehmerzahl auf 15 begrenzt ist.

Heute bin ich Buchbinder*in  
Samstag 28.10.2017 14 – 17 Uhr
Ort: Hibbelers in Rechtern, Barnstorf

Teilnehmerzahl für ein eigenes Buch: maximal 15
Kosten: inklusive Material 12,-€
Anmeldung ab sofort möglich

05442 8036384

Es war einmal: Mein Märchenbuch selber binden 
eine Familienveranstaltung am
Sonntag 29.10.2017 14:30 – 17 Uhr
Ort: Hibbelers in Rechtern, Barnstorf

Sabine Meyer öffnet ihren großen Märchenkoffer. Heraus purzelt ein märchenhaftes Durcheinander voller bunter Dinge und ein jedes Ding will ein Märchen erzählen. Was hat der blaue Diamant in der Futterkrippe des kleinen Esels verloren? Und warum hat der kleine Hase eine grüne Nase? Fragen über Fragen. Unsere Antworten finden wir in neuen Märchen. Märchen, die es noch nie gab. Märchen, die nur Dir gehören, denn nur Du kannst sie uns erzählen. Mit Hilfe der Buchbinderin Wiebke Stenzel entsteht aus dem Märchen dann dein eigenes Märchenbuch. Ein Märchenbuch, das du mit nach Hause nehmen und in dem du immer wieder dein eigenes Märchen lesen kannst.
Kinder unter sieben Jahren, sollten in Begleitung eines Erwachsenen teilnehmen, da sie beim Aufschreiben der Geschichte Unterstützung benötigen.

Teilnehmerzahl für das eigene Märchenbuch: maximal 15
Kosten: inklusive Material 10,-€
Anmeldung ab sofort möglich

05442 8036384

Hibbelers, Rechtern 6, 49406 Barnstorf – Die Gastronomie ist an beiden Tagen geöffnet

Die Veranstaltung ist öffentlich und wird gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e.V.

Die finstere Verwandtschaft

Martha Bull

Foto Anne-Kathrin Körber

Sonntag, 11. Dezember – 16 Uhr
im HIBBELERS
Rechtern 6
49406 Barnstorf


Martha Bull liest aus ihrem Bremen Krimi „Frau Friese und die finstere Verwandtschaft“

„Frau Friese und die finstere Verwandtschaft“ ist der vierte Band in der Reihe der Bremen Krimis, in deren Mittelpunkt die Rentnerin Waltraud Friese steht. Martha Bulls Geschichten spielen im Bremer Stadtteil Peterswerder. Beim Kellner Verlag erfahren Sie mehr über das aufregende Leben der Titelheldin Waltraud Friese –>

Der Eintritt ist frei, für die Kosten geht ein Hut rum.

Passend zur Jahreszeit bietet das Hibbelers Punsch und Kaffee und Kuchen. Geöffnet ist ab 14 Uhr.

 

 

Öffentliches Weben mit Gisela und Friedrich Meyer

Neue Veranstaltung in der Reihe HANDWERK IST KULTUR

Öffentliches Weben bei HIBBELERS

Samstag, 17.9.2016   14 – 18 Uhr
Sonntag,  18.9.           11 – 16 Uhr

Hibbelers, Rechtern 6, 49406 Barnstorf – Die Gastronomie ist an beiden Tagen geöffnet
Friedrich Meyer am Webstuhl
Weben gehört zu den ältesten Kulturtechniken und ist wahrscheinlich schon vor der Keramik entstanden. Bereits in der Jungsteinzeit haben die Menschen pflanzliche Fasern zu Stoffen gewoben. Die sogenannten Gewichtswebstühle funktionierten noch sehr einfach, im Vergleich dazu sind heutige Webstühle Wunderwerke der Mechanik. Mit ihnen können aufwändige Muster und feinste Stoffe hergestellt werden.

Eines dieser „Wunderwerke“ wird am 17. und 18. September 2016 auf der Diele von HIBBELERS in Rechtern aufgebaut. Friedrich und Gisela Meyer aus Eydelstedt werden dann 2 Tage lang demonstrieren, wie die schönen Leinentücher hergestellt werden, mit denen schon unsere Groß- und Urgroßmütter ihre Wäscheschränke füllten.

Jahrhunderte lang standen solche Webstühle auf jedem Bauernhof. Durch die Industrialisierung und die Massenproduktion von preiswerten Stoffen, standen immer mehr Webstühle still und Weben als Handwerk würde in Vergessenheit geraten, wären da nicht Enthusiasten wie das Ehepaar Meyer. An den Stoffen, die auf ihren Webstühlen entstehen, wird der Unterschied zwischen Handwerk und Massenware deutlich und ihre Begeisterung für schöne Stoffe und edle Naturfasern überträgt sich. Sie werden nicht müde, Interessierten jeden Alters den Webstuhl zu erklären und vorzuführen, wie auch die Füße gebraucht werden, um über Pedale, wie an einer Orgel, die Muster herzustellen.

Handwerk war von jeher Teil der Kultur des ländlichen Raumes. Mit der Reihe HANDWERK IST KULTUR möchte der Kulturverein Stadt.Land.Fluss e.V. dieser Bedeutung Rechnung tragen und einen Rahmen schaffen, der eine intensive Begegnung ermöglicht und das Verständnis vom Wert handwerklicher Arbeit fördert.

Deshalb gibt es wieder die Möglichkeit, selbst am Webstuhl zu arbeiten und ein Stück zum großen Tuch beizutragen. Auch für Kinder ist es sicher ein Erlebnis, einen Webstuhl in Aktion zu sehen, das Entstehen eines Musters zu beobachten und dann auch selbst mal die Schiffchen durch die Fadenreihen zu schießen. Ganz nebenbei lernen sie vielleicht dabei den Wert eines so mühsam hergestellten Produktes schätzen, mit dem man sorgsam umgeht, weil es nicht jederzeit ersetzbar ist.Bezogene Knöpfe

Wer gerne mit einem Andenken nach Hause gehen möchte, kann sich an der Knopfmaschine einen Knopf mit einem Stück Leinen beziehen.

Die Veranstaltung ist kostenlos und wird gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e.V.

 

Öffentliches Korbflechten

Öffentliches Korbflechten mit Hanswerner Kirschmann

 

2. und 3. Juli 2016
Sa 11:00 – 17:00 Uhr
So 11:00 – 16:00 Uhr, bzw. bis zur Fertigstellung der Körbe
Veranstaltungsort:
Hibbelers – Rechtern 6 – 49406 Barnstorf

Von den Bauern früher häufig selbst geflochten und oft als Kartoffelkörbe in Gebrauch, können Rahmenkörbe auch für Anfänger ohne großen technischen Aufwand hergestellt werden und eine Erfahrung dieser elementaren Tätigkeit des Korbflechtens vermitteln. Rahmenkörbe (auch: Schwingen, Schanzen) sind oft halbkugelförmig. Sie werden aus einem Stück über ein Gerüst aus zwei Ringen geflochten.
Gearbeitet wird mit ungeschälten Vollweiden, die vorbereitet und bereitgestellt werden. Bis zu 6 Teilnehmer können sich fest für beide Tage anmelden und erhalten die Garantie, mit einem selbstgemachten Korb nach Hause zu gehen. Spontane Mit- und Weiterarbeit ist jederzeit an einem Musterstück möglich, was dann weitergereicht wird.

Für die Teilnahme an beiden Tagen mit Herstellung eines eigenen Korbs ist eine Anmeldung erforderlich. Die Kosten inklusive Material betragen in diesem Fall 25,- Euro. Anmeldung bitte über unser Kontaktformular oder unter Tel.: 0151 156 861 82

Bitte mitbringen (soweit vorhanden): Rosenschere, stabiles Messer, Zollstock.

Spontanes Mitarbeiten ist kostenlos!

Eine Veranstaltung des Kulturvereins StadtLandFluss e.V.
Gefördert vom Landschaftsverband Weser-Hunte e.V. und der Volksbank