Jazztrio Slowboy

Kay Lübke (dr), Jan von Klewitz (sax), Wolfgang Roggenkamp (org)

Freitag, 1. Oktober 2021
19 Uhr
Hibbelers
Rechtern 6
49406 Barnstorf

Wir präsentieren das Jazztrio Slowboy.
Jan von Klewitz, Saxophon
Kay Lübke, Schlagzeug
Wolfgang Roggenkamp, an der legendären Hammond B-3 Orgel

Kay Lübke und Jan von Klewitz reisen aus Berlin an, Wolfgang Roggenkamp lebt in Barnstorf und ist sicher vielen in der Region als Musiker in verschiedenen Bands bekannt. Zuletzt spielte er mit dem Gregor Hilden Trio Blues auf Einladung des Heimatvereins in Barnstorf.
Aber er ist eben auch ein leidenschaftlicher Jazzmusiker mit internationaler Erfahrung. Sein Instrument, die Hammond B-3 ist eine Orgel, die Musikgeschichte geschrieben und den Sound ganzer Epochen geprägt hat, von Deep Purple bis Helge Schneider, von Santana bis Carla Bley, von Jimmy Smith bis André Brasseur, die Liste ist lang.

Weitere Infos zum Trio und zu den MusikernInfofenster schließen

Mit S l o w b o y ging ein lang gehegter Wunsch des Berliner Schlagzeugers Kay Lübke in Erfüllung, eine Band basierend auf dem Sound einer echten Hammond B3. Die Orgel ist wohl neben dem Schlagzeug eines der wenigen Instrumente, welches in fast allen zeitgenössischen Spielarten seinen Platz hat. Im Rock, HipHop, R ́n B und im Jazz sowieso. Der Mann der bei Slowboy die Orgel bedient ist Wolfgang Roggenkamp und er macht es mit Leib und Seele. Allein schon der Transport und Aufbau der Orgel setzen ein hohes Maß an „Leib“ voraus. Wolfgang Roggenkamp, von Hause aus Schlagzeuger, zieht alle Register. Er und Lübke am Schlagzeug legen das Fundament auf dem sich Jan von Klewitz nach Herzenslust austoben darf. Oder bereiten sie doch eher ein Bad in das Jan eintauchen und sich einfach nur wohlfühlen kann. So oder so, entsteht Musik mit der richtigen Balance von Herz und Hirn. Die drei stehen zu ihren Einflüssen (welche waren das noch mal ?), die Musik ist ein Gemeinschaftswerk, alle steuern Kompositionen, Arrangements und Ideen bei. Melodie und Groove sind gepaart mit einer großen Portion Lust. Die Spielfreude ist ansteckend – das dachte sich auch der Berliner Senat, der die Band 2013 mit dem Studiopreis auszeichnete.

Die Musiker

Jan von Klewitz – studierte Musik an der Musikhochschule Köln und ist seitdem ein äußerst gefragter Saxofonist. Davon zeugen seine Engagements bei Ulla Osters „Beyond Janis“, Georg Ruby, dem deutschfranzösischen Jazz Orchester unter der Leitung von Albert Mangelsdorff, Wolfgang Dauner. Zurück in seiner Heimatstadt Berlin war er in verschiedenen Bands, u.a. Berlin Contemporary Jazz Orchestra mit Alexander v. Schlippenbach, Aki Takase, Evan Parker und Ernst-Ludwig Petrowski.
In den letzten Jahren spielte er in den Bands von Heinz Sauer und Nils Wülker (u.a. mit Gene Calderazzo und Dominic Miller). Seine eigene Band Yakou Tribe mit Kai Brückner veröffentlichte drei CDs und war auf zahlreichen Tourneen. Außerdem ist er Mitglied bei Thärichens Tentett und Jazz Indeed (beide mit Michael Schiefel) und hat noch das Duo-Projekt Spiritual Standards mit Markus Burger (vier CDs und noch mehr Tourneen).
Auslandreisen mit dem Goethe-Institut führten ihn nach West-und Ostafrika, Indien, Pakistan, Kasachstan, Kirgisien, Usbekistan, China und in die USA.

Wolfgang Roggenkamp startete seine professionelle Musikerkarriere bereits im Alter von 16 Jahren. Kurz zuvor belegte er bei Jugend musiziert den 1. Platz mit seiner ersten Liebe, dem Schlagzeug. Er studierte Klassik und Jazz an den Instrumenten Schlagzeug und Klavier am Konservatorium Osnabrück sowie an der Folkwanghochschule Essen und erhielt ein Stipendium vom Berklee College of Music/Boston. Wolfgang ist mittlerweile sehr für sein Spiel an der Hammond B3 bekannt und tourte schon über den halben Globus.
Er hat mit Künstlern wie Peter O ́Mara, Stan Webb, Luther Allison, Nippy Noya, Prince Robinson, Kenny Wheeler, Ben Becker, Nina Hoss, Jeanne Carroll, Torsten deWinkel, Helmut Hattler, Pete York, John Schröder, Sebastian Studnitzky, Jens Winther, Önder Foczan, Allen Blairman, Cora Frost, Paul Brody, Michael Thalheimer, Jan Akkerman, Massada, Sugarray Rayford und vielen anderen Künstlern gearbeitet.
2000 zog er nach Berlin und hat über 40 CDs eingespielt und produziert – die neuesten Veröffentlichungen sind z.B. “This Time” / Kai Strauss Band
( Timezone Records) und “Almost Nasty” / Tinez Roots Club (ARR Records). Außerdem ist er Endorser für Bosphorus Cymbals, Vic Firth Stöcke und Remo Felle.

Kay Lübke lebt und arbeitet in Berlin seit 1998. In Berlin studierte der gebürtige Karlsruher an der HfM Hanns Eisler. Davor war er an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz und an der Musikwerkstatt in Frankfurt.
In der Berliner Musiklandschaft fühlte sich Kay Lübke sehr wohl. Es entstanden zahlreiche Projekte und Gruppen, die im Laufe der Jahre zu diversen CD Aufnahmen mit u.a Silke Eberhard, E.-L. Petrowsky, Uschi Brüning, Uli Gumpert, David Liebmann, Majid Bekkas, Henrik Walsdorf, Christof Sänger, Georg Boesner und Uli Kempendorff führten. Dadurch ergaben sich wiederum Konzertreisen und Festivalengagements im europäische Ausland, Israel, Marokko, Ägypten, Aserbaidschan, China, Kanada und den USA. Außerdem ist K.L. nicht nur in den Clubs aktiv sondern auch an verschiedenen Berliner Bühnen tätig, an der Volksbühne mit Sir Henry, davor an der Schaubühne, bei dem Festival Spielzeit Europa und am BE sowie beim Tanzplan Dresden. 2008 gewann er den Studiopreis des Berliner Senats mit der Band Croomp und 2009 mit Stephen Brandon, 2013 wiederum mit dem Projekt Slowboy.

15 € Eintritt
Anmeldung und Vorverkauf ab sofort per

Telefon: 05442 8036384
oder nutzt unser Kontaktformular >>>
Leider sind unsere Plätze begrenzt, deshalb unbedingt rechtzeitig anmelden.
3G Regeln, Einchecken per Luca- oder CoronaWarn App, Maske bis zum Sitzplatz.

LETsDOK die Zweite

Dokumentarfilme verändern die Welt – oder zumindest den Blick auf sie

LETsDOK ist eine Initiative der AG Dokumentarfilm, weitere Infos gibts hier>>>

Vom 13.9.- 19.9. sind bundesweite Dokumentarfilmtage und wir sind wieder mit preisgekrönten und spannenden Filmen dabei.

Alle Filme laufen bei Hibbelers in Rechtern/Barnstorf statt

Der Eintritt beträgt 6 € für 1 Film, für 2 Filme 10 €, für 3 Filme 14 €, wer alle vier Filme sehen will zahlt 19 €


© Raumzeitfilm

Samstag, 18. September 19:00 Uhr
Spacedogs
Die streunende Hündin Laika wurde als erstes Lebewesen ins All geschickt – und damit in den sicheren Tod. Einer Legende nach kehrte sie als Geist zur Erde zurück und streift seither durch die Straßen von Moskau.
Trailer und weitere Infos zum Film >>>


Sonntag, 19. September 11:00 Uhr Filmmatinee
Der Atem des Meeres
Ein beeindruckender Film über das Wattenmeer, mit imposanten Bildern. Im Rhythmus von Ebbe und Flut erzählt DER ATEM DES MEERES vom Wattenmeer, von den Menschen und der Natur, die diese außergewöhnliche Region formen.
Trailer und Synopsis zum Film >>>


Sonntag, 19. September 16:00 Uhr Nachmittagsfilm
World Taxi
Fünf Taxis, fünf Städte. Bangkok, Prishtina, Dakar, El Paso und Berlin. 24 Stunden im Leben der Taxifahrer*innen. Ein bisschen wie Jim Jarmuschs „Night on Earth“ als Dokumentarfilm.
Trailer und Infos zum Film>>>


Sonntag, 19. September 20:00 Uhr Abendvorstellung
Aware
REISE IN DAS BEWUSSTSEIN folgt sechs brillanten Forscher*innen, die sich aus radikal unterschiedlichen Perspektiven mit dem Bewusstsein beschäftigen
Trailer und Infos zum Film>>>

Kurzfilmtag am kürzesten Tag

Kaum geplant, schon gecancelt – so kurz kann ein Kurzfilmtag sein! Aber wir lassen uns das Filmekucken nicht vermiesen und laden euch herzlich zu unserem „kurz-mal-online“ Ersatzprogramm ein.

Am 21.12.2020 um 19 Uhr können alle zeitgleich das Kurzfilmprogramm auf ihrem Rechner/Handy/Tablet schauen und über den kurz-mal-online – Signal-Chat mit den anderen Zuschauer*innen kommunizieren und Kommentare und Befindlichkeiten schon während der Vorführung loswerden ohne ein „psssst“ zu kassieren. Zum gemeinsamen Ausklang treffen wir uns anschließen bei Jitsi meet, um online ein Glas WasAuchImmer zusammen zu trinken.
Einfach unter anmelden, dann bekommt ihr von uns alle Zugangsdaten für eine Teilnahme geschickt. Technischen Support gibt’s notfalls auch.